Vorbereitung

Als erstes Treffen wir uns, wenn möglich auch schon vor der Geburt um sich ein bisschen kennenzulernen und bereits die Wünsche, Ideen und Vorstellungen durchzusprechen die ihr habt. So hat dann jeder noch Zeit, die Dinge zu organisieren die benötigt werden.

Natürlich ist in den ersten 14 Lebenstagen die beste Zeit, die kleinen Erdenbürger zu fotografieren. In dieser Zeit schlummern sie friedlich und lassen sich selten aus der Ruhe bringen. Das ist der ideale Zeitpunkt für die typisch schlafenden Babyaufnahmen.

Es ist aber auch kein Problem, wenn die kleinen bereits älter sind. Die Aufnahmen machen wir in einer ruhigen und entspannten Atmosphäre. In der Zeit, in dem ich den nächsten Umbau für die Bildkomposition gestalte, könnt ihr mit eurem kleinen Liebling schmusen, stillen oder es wickeln. Es soll für alle Spaß machen. So ein Shooting kann deshalb auch länger als nur eins bis zwei Stunden dauern.

In meinem kleinen Studio habe ich viele Requisiten und auch Bekleidung zur Auswahl. Mützen, Haarbänder, Kleider, Schühchen und auch Themen behandelte gehäkelte Sets. Decken, Felle, Tücher und auch Körbe, Eimer, Blumenkränze und Schalen zum hineinlegen. Die benutzten Teile werden nach jedem Einsatz gereinigt und gewaschen. Auch habt ihr eine riesige Auswahl an natürlichen und phantasievollen Hintergründen.

Dinge die ihr mitbringen könnt.

Neutrale Kleidung und natürlich die Sachen, die wir beim kennenlernen besprochen haben.

Eigene Stofftiere, die zur Geburt geschenkt wurden oder ein Lebensbuch das mit auf den Aufnahmen als Erinnerung festgehalten werden sollen.

Dinge, aus dem Beruf oder aus der Freizeit, die euch als Eltern verbunden haben.

Eine Decke zum Einwickeln, genügend Windeln, einen Schnuller und Nahrung.

Schwarze Oberbekleidung für Mama und Papa.